[Cutout] ≠ beginning. Das komplette Hörstück (29:23) könnt Ihr am Freitag, den 20. Januar um 20 Uhr auf Radio Blau (Livestream) hören. Viel Spaß!

„Das Tier?“

„Ja… haben Sie noch nichts davon gehört?“

Eine Abenteurerin ist besessen von der Idee eines wilden Tieres. Genauer, von einer Sphinx, die Rätsel stellt und Laute macht. Aber wie kommt sie bloß darauf? Hat sie etwas gehört? Ja, wahrscheinlich nur eine Sinnestäuschung, aber die Geräusche passen ziemlich gut zu dem Tier. Wie bei Mantras ist die Bedeutung der Worte zweitrangig, eher stimmt der Klang auf eine Erfahrung ein. Obwohl die Agenda harmlos sein sollte, plant man unterdessen eine Zähmung und Zerteilung auf städtepolitischer Ebene. Ein schleichender Übergang vom wilden, zum zahmen bis hin zum verschwundenen Tier.

Sprecher*innen [cutout]: Barbara Bausch, Denis Aubert

O-Töne [cutout]: Der Fotograf Pierre Folk, Javal Sheikhnoori, zwei Pariser Spaziergänger & Künstler

Ein ganz großes Dankeschön an alle Sprecher*innen und Interviewpartner*innen!

Background information

Die Tiergeräusche habe ich 2015 auf der stillgelegten Pariser Bahnlinie, Petite Ceinture, gesammelt. Dort, wo früher Züge fuhren, ist nun Brachfläche – teils öffentlich begehbar, teils gesperrt. Die Nutzung der Brachfläche wurde in Bürgermeisterämtern seit Jahrzehnten heiß diskutiert, relativ wenig ist bisher passiert. Doch das soll sich in den nächsten Jahren ändern: 2016 wurde ein Nutzungsplan veröffentlicht. Der ruhige, aber doch wilde Ort droht zu verschwinden.